Täglich gemeinsam beten – füreinander und miteinander

Was für eine Verheißung für das Gebet, aber auch welche Mahnung, umzukehren und sich dem lebendigen Gott wieder neu zuzuwenden!

Wir möchten Sie alle zum täglichen Gebet einladen. „Deutschland betet!“ Die Evangelische Allianz ruft zum Gebet auf! Jeden Abend mit vielen anderen Christen an vielen Orten, zeitgleich! Daran wollen wir uns beteiligen. Um 20.20 wird in der nächsten Zeit jeden Tag die Glocke unserer Kirche läuten und zum Gebet einladen. Beten wir alle in unseren Häusern für die hier genannten Anliegen und natürlich auch für all das, was uns sonst noch persönlich bewegt. So suchen wir Gottes Angesicht, beugen uns vor ihm und stärken und gegenseitig im Gebet.

Alle, die möchten, können sich mit konkreten persönlichen Gebetsanliegen an das Pfarramt wenden, entweder telefonisch unter 900090 oder per Mail unter der Adresse pfarramt.hohenhaslachdontospamme@gowaway.elkw.de und Gebetsanliegen mitteilen. Für diese Anliegen werden wir vertraulich in einer kleinen Gebetsgruppe beten. Wenn Sie möchten, können Ihre Anliegen auch in die Gebetsanliegen auf unserer Homepage aufgenommen werden.

Viel Segen beim Reden mit dem, der regiert, der die Macht hat voller Herrlichkeit kommt.

In unserem Herrn Jesus Christus verbunden grüße ich Sie herzlich

Ihr Pfarrer Michael Wanner

  • add Montag, 6. April 2020

    „Jesus spricht: Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, dass ich die Wahrheit bezeuge. Wer aus der Wahrheit ist, der hört meine Stimme“ (Johannes 18,37).

     

    Lob und Dank

    • Wir loben Jesus Christus, der in die Welt gekommen ist, um die Wahrheit zu bezeugen.
    • Wir danken Jesus Christus, dass er uns in alle Wahrheit führt.
    • Wir danken Gott für das herrliche Frühlingswetter, das wir genießen dürfen und das uns in manchem hilft, mit der Coronakrise besser fertig zu werden.  

     

    Sündenbekenntnis

    • Wir bekennen unsere Schuld, dass wir die Wahrheit Gottes relativiert und dabei Wahrheit in Lüge verkehrt haben.

     

    Gebetsanliegen

    • Wir bitten Gott um Schutz und Bewahrung für Politiker und ihre Familien in der jetzigen prekären Lebenslage und Krise.  
    • Wir beten für die Schwerkranken auf den Intensivstationen, dass Gott ihnen nahe ist, ihnen hilft und sie heilt.  
    • Wir beten darum, dass wir die Karwoche bewusst begehen und um die richtige Herzenshaltung gegenüber dem, was Jesus für uns erlitten hat.  
    • Wir beten für den großen weltweiten Gebetstag am Mittwoch, dass Gott die Gebete erhört und antwortet.
    • Wir beten für England, das von der Corona Krise recht unvorbereitet getroffen wird, dass Wege gefunden werden, wie die vielen Erkrankten behandelt werden können.  
  • add Sonntag, 5. April 2020

    „Der Menschensohn muss erhöht werden, auf dass alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben“ (Johannes 3, 14b.15).

    Lob und Dank

    • Wir loben Jesus Christus für seine große Liebe, die er erwiesen hat, in dem für uns am Kreuz sein Leben gelassen hat.
    • Wir danken Jesus Christus, dass er allen, die an ihn glauben das ewige Leben gibt.
    • Wir danken Gott dafür, dass in Italien und Spanien Anlass zur Hoffnung auf eine Wende in der Coronakrise besteht.

     

    Sündenbekenntnis

    • Wir bekennen unsere Schuld, dass die Liebe von Jesus Christus zu uns, oft zu wenig auf Gegenliebe unsererseits stieß.

     

    Gebetsanliegen

    • Wir bitten Gott um Weisheit für unsere Regierung in den Entscheidungen über die nächsten hilfreichen Schritte in der Coronakrise.
    • Wir beten für die Schwerkranken auf den Intensivstationen, dass Gott ihnen nahe ist, ihnen hilft und sie heilt.  
    • Wir beten für die vielen Online-Gottesdienste im Land, dass Gottes Wort und nicht Menschenweisheit gepredigt wird und dass Gott durch die Predigten zu den Menschen spricht.
    • Wir beten für die Stadt New York, die aufgrund der Coronakrise vor fast unlösbaren Herausforderungen steht, dass sich heute am sogenannten D-day zeigt, was die richtigen Schritte sind, der Coronakrise zu begegnen. 
  • add Samstag, 4. April 2020

    „Warum sollen die Heiden sagen: Wo ist denn ihr Gott? Unser Gott ist im Himmel, er kann schaffen, was er will“ (Psalm 115,2f).

     

    Lob und Dank

    • Wir loben Gott, den Schöpfer im Himmel, der schaffen kann, was er will.   
    • Wir danken Gott, dass er uns das Leben schenkt und unser Leben erhält. Wir danken ihm, dass wir unsere Sorgen ihm überlassen können.
    • Wir danken Gott dafür, dass es gelang 200.000 deutsche Urlauber, die aufgrund der Coronakrise im Ausland fest saßen, wieder nach Deutschland zurückzuholen.

     

    Sündenbekenntnis

    • Wir bekennen unsere Schuld, dass wir den Ernst des Gerichtes Gottes über die Sünde aus den Augen verloren haben.  

     

    Gebetsanliegen

    • Wir bitten um Gnade für Medizin und Wissenschaft, die richtigen Behandlungsstrategien zu finden.  
    • Wir bitten um Schutz und eine Festigung familiärer und freundschaftlicher Beziehungen.
    • Wir beten für alle Entscheidungsträger in den Missionsgesellschaften, die wegen den eingeschränkten Reisemöglichkeiten für die Auslandsmitarbeiter vor vielen neuen Fragen stehen.
    • Wir beten für die Stadt New York, die aufgrund der Coronakrise vor fast unlösbaren Herausforderungen steht, weil vielfach die medizinische Versorgung der Kranken nicht gewährleistet ist. 
  • add Freitag, 3. April 2020

    „Wandelt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit“ (Epheser 5,8-9).

    Lob und Dank

    • Wir loben Gott, den Vater des Lichts, der im Licht wohnt und in dem keine Finsternis ist.   
    • Wir danken Gott, dass er uns Licht für unser Leben gibt, damit wir den richtigen Weg für unser Leben erkennen können.
    • Wir danken Gott für die gelebte Solidarität in der Bevölkerung.  

     

    Sündenbekenntnis

    • Wir bekennen unsere Schuld, dass Vieles in unserem Leben im Verborgenen geblieben ist und wir nicht bereit waren, es ans Licht zu bringen.

     

    Gebetsanliegen

    • Wir bitten um Weisheit für alle Entscheidungs- und Verantwortungsträger (1. Tim 2,1ff).
    • Wir beten für Lösungen hinsichtlich des benötigten Equipments, wie etwa Atemmasken (Phil 4,6).
    • Wir beten für uns als Christen, dass wir als „Kinder des Lichts“ leben und anderen Menschen das Licht der Hoffnung in alle Dunkelheit der Angst bringen können.
    • Wir beten für Spanien, dass sich in diesem Land jetzt bald eine Wende abzeichnet und die Zahl der Neuinfizierten zurück geht. 
  • add Donnerstag, 2. April 2020

    „Lasst uns laufen mit Geduld in dem Kampf, der uns bestimmt ist, und aufsehen zu Jesus, dem Anfänger und Vollender des Glaubens“ (Hebräer 12,2).

    Lob und Dank

    • Wir loben Jesus, den Anfänger und den Vollender.  
    • Wir danken Jesus für alles, was er in unserem Leben neu angefangen und begonnen hat.  
    • Wir danken Gott für ein gelungenes Krisenmanagement und Zusammenhalt im Parlament unserer Regierung in der Krise.

     

    Sündenbekenntnis

    • Wir bekennen unsere Schuld, dass wir so oft verkehrte Wege gingen.

     

    Gebetsanliegen

    • Wir bitten darum, dass Deutschland als führende Wirtschaftsnation anderen in der Krise zur Hilfe werden kann (1. Mose 41,56f).
    • Wir beten für Schutz, Kraft und das Erleben von Gottes Eingreifen für das medizinische Personal in den Krankenhäusern und Arztpraxen.
    • Wir beten für uns als Gemeinde um Kreativität in der Gestaltung von Sozialkontakten
      (Philipper 1,3ff).
    • Wir beten für England, wo in kürzester Zeit schon 2500 Menschen an Corona gestorben sind, dass Wege und Mittel gefunden werden, die Pandemie einzudämmen und die Kranken zu versorgen.
  • add Mittwoch, 1. April 2020

    „Ich will mich freuen über mein Volk. Man soll in ihm nicht mehr hören die Stimme des Weinens noch die Stimme des Klagens“ (Jesaja 65,19).

    Gebet: Herr unser Gott, du kennst unsere Gedanken und Gefühle, die Ohnmacht und Hoffnungslosigkeit und auch die Freude und Dankbarkeit. Wir beten heute für alle, die keine Hoffnung mehr haben, die nicht wissen, wie sie den Tag durchstehen sollen. Wir beten für alle, die immer wieder Hoffnung schenken können. Menschen, die das rechte Wort zur rechten Zeit finden, oder einfach auch nur ein offenes Ohr haben für Sorgen und Nöte. Wir beten für alle, die pflegen und jeden kleinen Schritt in Richtung Genesung wahrnehmen und Hoffnung teilen können. Sei du unser aller Hoffnung!

    Lob und Dank

    • Wir loben Gott, den Schöpfer, der Neues schafft und am Ende alles neu macht.
    • Wir danken Gott dafür, dass er auch in unserem Leben Altes vergessen ließ und Neues ermöglicht hat.
    • Wir danken Gott für die Bewahrung und die im Vergleich zu anderen Ländern verhältnismäßig wenigen an Corona erkrankten und verstorbenen Personen.

     

    Sündenbekenntnis

    • Wir bekennen unsere Schuld, dass wir so oft unzufrieden und undankbar waren, obwohl es uns an nichts fehlte.

     

    Gebetsanliegen

    • Wir bitten um den Frieden Gottes auf unserem Land und den Schutz unserer parlamentarischen Demokratie (Epheser 2,14).
    • Wir beten um einen Schutzschirm von Gott über Unternehmen, Familien, die Landwirtschaft und die regionale Versorgung (Psalm 46).
    • Wir beten dafür, dass wir als Christen in unseren Familien, in unserer Unternehmensführung und an unserem Arbeitsplatz ein Zeugnis für unseren Herrn Jesus Christus sind.
    • Wir beten für Kamerun. Wir beten dafür, dass die dort erst in den letzten Jahren neu aufgebauten Gesundheitszentren vor der doppelten Bedrohung durch Überfälle der Boko Haram und einer Überforderung durch die Corona Epidemie bewahrt werden.  
  • add Dienstag, 31. März 2020

    „Erhöre mich, wenn ich rufe, Gott meiner Gerechtigkeit, der du mich tröstest in Angst; sei mir gnädig und erhöre mein Gebet“ (Psalm 4,2)

    Lob und Dank

    • Wir loben Gott, den Tröster, der in der Angst tröstet   
    • Wir danken Gott dafür, dass er uns gnädig ist, dass er sich uns zuwendet und unsere Gebete erhört.   

    Sündenbekenntnis

    • Wir bekennen unsere Schuld und tun Buße über dem Materialismus, der Konsum- und Profitorientierung und Schuldenfinanzierung unseres Wirtschafts- und Finanzsystems.  

     

    Gebetsanliegen

    • Wir bitten um das Eingreifen Gottes und seine Führung, damit Wege und Lösungen aus der Krise gefunden werden (Psalm 91,4).
    • Wir beten, um innovative Wege für unsere Wirtschaft und dass wir unser Vertrauen als Nation neu auf Gott setzen statt auf materielle Sicherheiten.
    • Wir beten dafür, dass die segnende Kraft Gottes sich weltweit breit macht, ganz entsprechend dem Segen „urbi et orbi“ (der Stadt und dem Erdkreis), den der Papst in der vergangenen Woche den Ländern der Welt zusprach.
    • Wir beten für New York, dem „Epizentrum“ des Coronavirus in den USA um Gottes Erbarmen und Eingreifen. Wir beten darum, dass die Schwerstkranken versorgt werden und ihnen geholfen werden kann. Wir beten dafür, dass weise Entscheidungen getroffen werden, die hilfreich sind.   
  • add Montag, 30. März 2020

    „Wo ist jemand, wenn er fällt, der nicht gern wieder aufstünde? Wo ist jemand, wenn er irregeht, der nicht gern wieder zurechtkäme“? (Jeremia 8,4)

    Lob und Dank

    • Wir loben Gott für seine Hände, mit denen er alles in der Hand hält und die sich auch nach uns ausstrecken.  
    • Wir danken Gott dafür, dass er uns mit seiner starken Hand hält, uns immer wieder aufhilft und uns führt.  

     

    Sündenbekenntnis

    • Wir bekennen unsere Schuld. Es gibt so vieles, das uns nicht loslässt, sondern gefangen nimmt. Wir bitten um Vergebung und um Befreiung von allen Bindungen.

     

    Gebetsanliegen

    • Wir beten dafür, dass Angst, Lähmung und Stillstand unser Land nicht länger bremst, sondern vielmehr Mut, Kreativität und Zukunftshoffnung Deutschland erfüllen.
    • Wir beten darum, dass jetzt nicht versucht wird, aus der Not Geschäfte zu machen, sondern alle zusammenhelfen, dass die Corona Pandemie eingedämmt werden kann.
    • Wir beten, dass Kinder und Jugendliche über die zahlreichen Onlineangebote, die derzeit im Netz sind, angesprochen und erreicht werden.
    • Wir beten für Indien, wo 1,3 Milliarden Menschen unter Ausgangssperre stehen und zehntausende Arbeiter arbeitslos und obdachlos geworden sind, dass sich Wege finden lassen, wie die vielen Menschen diese schwierige Zeit überstehen können. Wir beten auch für Indien, dass sich in diesen Tagen viele Menschen an den lebendigen Gott wenden und bei ihm Hilfe suchen. 
  • add Sonntag, 29. März 2020

    „Der Menschensohn ist nicht gekommen, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene und gebe sein Leben als Lösegeld für viele“. (Matthäus 20,28)

    Gebet:

    Herr, wie oft haben wir dich einfach vergessen. Es hat ja auch ohne dich alles einigermaßen geklappt. Aber nun sehen wir, wie fragil unsere ganze Welt ist. Nur du bis ewig. Lass uns aufwachen und umkehren. Und beten für diese Welt.

    Erbarme dich über Ängstliche, Betroffene und Helfer. Und schenke vielen eine neue Umkehr zu dir. Amen.

     

    Lob und Dank

    • Wir loben Jesus Christus für seine Liebe, aus der heraus er sein Leben in den Tod gegeben hat, um die Menschen zu erlösen.
    • Wir danken Jesus dafür, dass er uns dient, damit wir dienen können und uns beschenkt, damit wir geben können.

     

    Sündenbekenntnis

    • Wir bekennen unsere Schuld. Es gibt so vieles, das uns nicht loslässt, sondern gefangen nimmt. Wir bitten um Vergebung und um Befreiung von allen Bindungen.

     

    Gebetsanliegen

    • Wir beten für die Paare und Familien, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden, dass sie vor häuslicher Gewalt und Eskalation in ihrer Situation bewahrt werden, Hilfe suchen und Hilfe finden. 
    • Wir beten um Geduld, dass viele Menschen in unserem Land sich in die jetzige Situation schicken und das Beste daraus machen.  
    • Wir bitten darum, dass viele Menschen mit ihren Lebensfragen auf Christen zugehen und sie nach dem Grund ihrer Hoffnung fragen (1. Petrus 3,15).
    • Wir beten für die USA, die zu den Ländern gehören, die am schlimmsten von der Pandemie betroffen sind, um weiße Entscheidungen und hilfreiche Vorgehensweisen. 
  • add Samstag, 28. März 2020

    „Der Herr hat Gefallen an denen, die ihn fürchten, die auf seine Güte hoffen“. (Psalm 144,11)

    Gebet:

    Herr Jesus Christus, in deiner Hand liegt unsere Zukunft. Wir bitten dich, dass du uns die Angst nimmst vor dem, was kommt. Lass uns wachsam durch unser Leben gehen und das tun, was wirklich nötig ist. Wecke uns auf, wenn wir dich vergessen, und stärke unseren Glauben an dein kommendes Reich. Komm du bald und richte es auf in dieser Welt, damit Gerechtigkeit und Frieden an die Stelle von Panik und Sorge treten. Amen.

    Lob und Dank

    • Wir loben Gottes Güte, auf die wir jeden Tag neu hoffen können.
    • Wir danken Gott dafür, dass er uns in seiner Güte Tag für Tag versorgt und dass es in der derzeitigen Krise kaum Engpässe in der Versorgung mit dem täglichen Bedarf gibt.    

     

    Sündenbekenntnis

    • Wir bekennen unsere persönliche Schuld, dass wir die Güte Gottes so wenig erkannt haben und sich bei uns und in unserem Land eine große Undankbarkeit breit gemacht hat.

     

     Gebetsanliegen

    • Wir beten für die Menschen, die sich in häuslicher Quarantäne befinden, dass sie diese Zeit positiv nützen und sie unbeschadet durch diese Zeit hindurch kommen.
    • Wir beten für die Selbstständigen, denen im Augenblick alle finanziellen Einnahmen wegbrechen, dass sie den Mut nicht verlieren.
    • Wir bitten darum, dass wir als Christen Zeit finden, um für unsere Nachbarn Kontakt aufzunehmen, um sie in dieser schwierigen Zeit zu begleiten  
    • Wir beten für die Christen in der Türkei deren Lage sehr angespannt ist und die oftmals Hass und Benachteiligungen ausgesetzt sind, dass sich die Lage für die Christen wieder entspannt. 
  • add CVJM-Gebet in der Corona-Krise

    Gott, allmächtig und barmherzig bist Du. Wir kommen zu Dir in tiefer Sorge und Not. Du bist da.

    Wir bringen vor dich diese Welt, die du geschaffen hast.
    Wir rufen: „Herr, erbarme dich“.

    Wir bitten dich für die Kranken: Heile du.
    Tröste die Einsamen, Ängstlichen und Mutlosen, die Sterbenden und Trauernden.
    Wir rufen: „Herr, erbarme dich“.

    Wir danken dir für alle, die Verantwortung tragen in Politik, Ämtern, Behörden und Forschung. Wir bitten dich: schenke Kraft, Ermutigung und Weisheit.
    Wir bitten dich für alle in Medizin und Pflege, in Praxen und Krankenhäusern, bei Feuerwehr und Polizei. Für die Pädagoginnen und Pädagogen, die sich jetzt noch um Kinder kümmern. Und auch für die Menschen, die unsere alltägliche Versorgung sicherstellen. Schenke immer wieder neue Energie und Kraft.
    Wir rufen: „Herr, erbarme dich“.

    Wir bitten dich für unsere Gesellschaft, im Besonderen für die Menschen in unserem Land. Danke für Zeichen der Solidarität. Herr, wir brauchen mehr davon. Lass uns alle mehr danach fragen, was dem Nächsten dient, als zu sehr auf uns selbst zu schauen und uns ehrlich fragen, was wichtig ist.
    Wir rufen: „Herr, erbarme dich“.

    Wir wünschen uns Normalität und sehnen uns nach Alltag. Schenke Du in allen Familien in dieser kita- und schulbefreiten Zeit ein gutes Miteinander, aufeinander hören, füreinander da sein.
    Wir rufen: „Herr, erbarme dich“.

    Wir bitten für alle, die wirtschaftliche Verantwortung tragen, diejenigen, die um ihre Arbeitsplätze bangen und diejenigen, die auch materiell von der Krise betroffen sind:
    Wir rufen: „Herr, erbarme dich“.

    Das alles bitten wir nicht nur für unser Land, sondern für die Menschen auf allen Kontinenten.
    Herr, wie schnell geraten andere Notsituationen, Kriege und Krisen aus dem Blick. Du bist auch in allen anderen Krisengebieten dieser Welt. Lass Geflüchtete Hilfe erfahren, beende Kriege.
    Wir rufen: „Herr, erbarme dich“.

    Für uns als CVJM, aber auch für alle Kirchen und christlichen Organisationen bitten wir: lass uns nah bei dir bleiben. Gib uns Mut, Entscheidungen zu treffen. Mache uns zu Mitgestalterinnen und Mitgestaltern in der Gesellschaft. Wir bitten Dich auch um besonderen Schutz der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen, die normalerweise Teil unserer Angebote und Programme sind. Wir wollen dir vertrauen, beten und helfen.
    Wir rufen: „Herr, erbarme dich“.

    In allem spüren und erfahren wir neu, dass Leben ein Geschenk ist. Du hast Anfang und Ende fest umschlossen. Das ist unsere Hoffnung und Zuversicht.

    Du bist das Licht der Welt, Du bist ein Gott der Hilfe und des Friedens. Lass uns Dir vertrauen, auch wenn unser Glaube manchmal schwach ist und nicht stark.
    Wir beten im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, Amen.

    Für den CVJM: Hansjörg Kopp, Generalsekretär, Kassel im März 2020

    CVJM-Gebet online

  • add Gebet in der Corona-Krise von Johannes Hartl

    Herr, wir bringen Dir alle Erkrankten und bitten um Trost und Heilung.
    Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden.
    Bitte tröste jene, die jetzt trauern.
    Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie.
    Allen Krankenschwestern und Pflegern Kraft in dieser extremen Belastung.
    Den Politikern und Mitarbeitern der Gesundheitsämter Besonnenheit.
    Wir beten für alle, die in Panik sind. Alle, die von Angst überwältigt sind.
    Um Frieden in Mitten des Sturms, um klare Sicht.
    Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden haben oder befürchten.

    Guter Gott, wir bringen Dir alle, die in Quarantäne sein müssen, sich einsam fühlen, niemanden umarmen können. Berühre Du Herzen mit Deiner Sanftheit.
    Und ja, wir beten, dass diese Epidemie abschwillt, dass die Zahlen zurückgehen, dass Normalität wieder einkehren kann.
    Mach uns dankbar für jeden Tag in Gesundheit.
    Lass uns nie vergessen, dass das Leben ein Geschenk ist.
    Dass wir irgendwann sterben werden und nicht alles kontrollieren können.

    Dass Du allein ewig bist.
    Dass im Leben so vieles unwichtig ist, was oft so laut daherkommt.
    Mach uns dankbar für so vieles, was wir ohne Krisenzeiten so schnell übersehen.

    Wir vertrauen Dir.

    Amen