Gesamtkirchengemeinde Sachsenheim

Formal ist die Gesamtkirchengemeinde Sachsenheim bereits am 01.01.2020 gestartet. 
Mit dem Gründungsgottesdienst am 15. März 2020 ist das ein erster Schritt, dem viele andere folgen können.  Wir haben uns jedoch entschlossen gemächlich, aber stetig, voranzugehen. Das Projekt „Gesamtkirchengemeinde“ bietet viele Möglichkeiten, die wir gemeinsam ausloten wollen. Dabei ist es uns auch immer wichtig, dass die einzelnen Gemeinden ihr Profil bewahren können und ihre ganz eigenen Traditionen und Prägungen leben dürfen. Wir freuen uns über jeden, der dieses Projekt mitträgt, egal ob durch seine Mitarbeit oder im Gebet.

 

Hintergrund: 
Die Gesamtkirchengemeinde Sachsenheim auf den Weg gebracht

Seit 2018 diskutierten die fünf Kirchengemeinden in Sachsenheim, ob es angesichts der Pfarrstellenkürzungen nicht an der Zeit ist, als selbstständige Kirchengemeinden ein gemeinsames Dach zu gründen. Dazu gibt es in unserer Landeskirche die Rechtsform „Gesamtkirchengemeinde“. Sie lässt den einzelnen Kirchengemeinden ihr Selbstbestimmungsrecht, gibt ihnen jedoch zugleich die Möglichkeit auf rechtlich verbindliche Weise in bestimmten Bereichen zusammenzuarbeiten. Ob dies in der Gemeindediakonie, auf Verwaltungsebene oder Öffentlichkeitsarbeit sein wird oder ob ganz andere Bereiche gemeindlicher Arbeit in den Blick kommen werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch offen. Auf jeden Fall ist klar: Nur was wirklich alle fünf Gemeinden wollen, wird dann auch von der Gesamtkirchengemeinde gemacht.

Eine erste, wichtige Arbeit für die Gesamtkirchengemeinde wird der Vorschlag für die Dienstaufträge der Pfarrerinnen und Pfarrer sein. Mit dem Ruhestand von Frau Schleyer 2019 fällt deren Stelle in Großsachsenheim weg bzw. wurde auf 50% gekürzt und die vier verbleibenden Kollegen müssen sich ihre Aufgaben aufteilen. Auch wenn letztlich der Evang. Oberkirchenrat für diese Dienstaufträge zuständig ist, da Pfarrer nicht bei der Kirchengemeinde, sondern bei der Landeskirche angestellt sind, ist es sinnvoll einen gemeinsamen Vorschlag zu erarbeiten, wie alle Gemeinden auch in Zukunft gut versorgt werden können. 

Pfarrer Dieter Hofmann, Mai 2019

 

Update: 
Die zweite Pfarrstelle in Großsachsenheim ist zurzeit mit Pfarrer Vogelgsang besetzt, der aber auch Aufgaben in der KG Massenbachhausen versieht. Die Umsetzung des Pfarrplan 24 wird voraussichtlich im Jahr 2021 greifen. D. h. Die Pfarrerin/der Pfarrer aus den Gemeinden Ochsenbach/Spielberg-Häfnerhaslach und Hohenhaslach wird mit jeweils 25% in Großsachsenheim und 75% in der eigenen Gemeinde wahrnehmen. Konkret bedeutet das, dass wir als Kirchengemeinde Hohenhaslach überlegen, wie die Entlastung im Pfarramt aussehen bzw. auch umgesetzt werden kann. Der KGR wird in seiner Klausurtagung im Februar 2020 sich damit befassen.

An dem Vorschlag für die Dienstaufträge (Geschäftsordnung) der Pfarrerinnen und Pfarrer wird noch gearbeitet. 

(Stand Februar 2020)